Präsentationen zu Argentinien für die Schüler der Oberstufe am 28.1.2014

Zur Zeit befinden sich vier argentinische Gastschüler der Pestalozzi-Schule in Buenos Aires in der Klasse 10D.
Da in der Oberstufe in den Spanischkursen das ernste Thema der argentinischen Militärdiktatur von 1976 bis 1983 schwerpunktmäßig behandelt wird, wollten wir deshalb die Chance nutzen, positive Bilder und Eindrücke, Witziges und Wissenswertes über Argentinien zu vermitteln. Im Zuge des Unterrichts haben wir kleinere Gruppen gebildet, um zusammen mit den Argentiniern verschiedene Themen vorzubereiten. Letztendlich haben wir uns für folgende fünf Themen entschieden:

  • Die Besonderheiten der Sprache (präsentiert von Leon und dem Argentinier Valentín)
  • Berühmte Persönlichkeiten (Fenya, Julia und Toto (Argentinier))
  • Spezialitäten (Aylin und Malika)
  • Buenos Aires (Victor und Matías (Argentinier))
  • Tango (Chantal, Jacqueline und Kristina)

Leon und Valentín berichteten über die sprachlichen Unterschiede des Spanischen in Spanien und Argentinien. Diese äußern sich besonders in der Aussprache, im Wortschatz und dem Voseo.

Julia, Fenya und Toto erzählten von Politikern wie Cristina Fernandéz de Kirchner, Künstlern wie Viggo Mortensen und Kultfiguren wie Mafalda, die eine bekannte Comicfigur ist.

Malika und Aylin präsentierten die spezielle Küche Argentiniens. Diese zeichnet sich aus durch verschiedene Besonderheiten wie Empanadas, Asado (eine Art Grillen mit Familie) und Matetee.

Als nächstes wurde uns Buenos Aires von Victor und Matías nähergebracht. Bei Buenos Aires unterscheidet man zwischen der Provinz, die ungefähr die Größe Deutschlands hat, und der Hauptstadt als Metropole.

Als letztes stellten uns Jacqueline, Chantal und Kristina den Tango vor. Hier wurde uns sowohl der Tanz als auch die Musik nähergebracht.

Alles in allem hat es sehr viel Spaß gemacht, mit den Argentiniern zusammenzuarbeiten und mehr über ihre Kultur, Traditionen und Lebensstile zu erfahren!

Nico

Interview mit den Argentiniern

Februar 2014

Aufgrund eines Austausches haben wir momentan vier Argentinier, Tomas E., Tomas M. Matias und Valentin, zu Besuch an unserer Schule in der Klasse 10d.

Die Jungs gehen auf eine deutsche Schule in Buenos Aires, Argentinien und haben sich für ein Interview mit uns zur Verfügung gestellt.

Zuerst einmal, warum seid ihr in Deutschland?

Der 10. Jahrgang unserer Schule veranstaltet jedes  Jahr solch einen Austausch nach Deutschland.

Warum ausgerechnet Deutschland?

Weil wir auf eine deutsche Schule gehen, die Pestalozzi-Schule, und unser Deutsch verbessern wollen.

Welche Erwartungen hattet ihr an den Austausch und Deutschland?

Vor allem haben wir es uns kalt vorgestellt, aber auch, dass es spaßig wird. Außerdem haben wir gehofft, dass wir zusätzlich zu dem, was uns schon erzählt wurde, unsere eigenen Eindrücke sammeln können und mehr über Deutschland lernen.

Was denkt ihr über uns Deutsche?

Die Deutschen sind ganz nett, aber nicht ganz so offen und herzlich wie wir Argentinier.

Wie gefällt euch Deutschland?

Es gefällt uns sehr gut und ist sehr schön. Es ist zwar sehr kalt, aber es ist fast so, wie wir es uns vorgestellt haben. Am besten hat uns aber Berlin gefallen.

Wart ihr auch in anderen Städten?

Wir waren noch in Wuppertal, Bonn, Köln und Remscheidt.

Wie hat es euch in euren Gastfamilien gefallen?

Bis auf eine Ausnahme haben wir uns alle wohlgefühlt. Aber nach dem Wechsel der Gastfamilie waren wir alle zufrieden.

Wie haltet ihr Kontakt zu euren Familien?

Über WhatsApp oder Skype.

Habt ihr Heimweh oder würdet ihr noch länger bleiben?

Eine Woche mehr wäre gut, jedoch keine weiteren 3 Monate, da es uns hier zwar gefällt, wir aber natürlich auch unsere Familie und Freunde vermissen.

Seit wann lernt ihr Deutsch?

Seit 10 Jahren, also seit der Grundschule. Auf Deutsch haben wir die Fächer; Kunst-Geschichte, Geschichte, Biologie und logischerweise Deutsch.

Wie verlief eure Anreise?

Mit dem Flugzeug sind wir 14 Stunden nach Berlin geflogen und von dort aus mit dem Zug weiter nach Hannover. Insgesamt waren es knapp unter 20 Stunden.

Wie viele Schüler aus eurer Schule sind an dem Austausch beteiligt?

Wir sind ca. 70 Schüler, der ganze 10. Jahrgang unserer Schule. Außerdem sind wir nicht nur in Hannover, sondern auch in anderen Teilen Deutschlands.

Wie teuer ist dieser Austausch?

Wir wissen es leider nicht genau, aber ca. 4.000€.

Anmerkungen von euch?

Deutschland finden wir sehr toll und wir wollen auf jeden Fall wiederkommen. Der Austausch hat uns insgesamt extrem viel Spaß gemacht und wir sind froh, daran teilgenommen zu haben.

Interviewer: Jacqueline Brandt, Kristina Gofer und Chantal Lippel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*