Die Aula der Lutherschule war an beiden Konzertabenden (07. Und 08.06.2016) sehr gut besucht. Die Musiker der Lutherschule zeigten wieder einmal, dass sich die viele Probenarbeit, insbesondere die einwöchige Musikarbeitsphase gelohnt hat. Sie belohnten das Publikum mit einem wirklich anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm.

Den Auftakt bildete der Große Chor mit dem bekannten Spiritual “Oh happy day“ (Solo: Malika, Jg 12) und einem afrikanischen Traditional, angeleitet von Herrn Janssen und Frau Telgheder.

Es folgte die Streicher-AG, die seit dem Weihnachtskonzert Riesenfortschritte im Klang und Zusammenspiel gemacht hat, mit verschiedenen kürzeren Stücken, die Herr Hauschild schwungvoll am Klavier begleitete.

Das Kammerorchester ist inzwischen auf 20 Mitspieler zu einem richtigen Klangkörper angewachsen, in dem neben vielen Geigen auch drei Bratschen, vier Celli und ein Kontrabass mitspielen. Frau v. Heyden hat ihrem Orchester dieses Mal zwei Sätze aus Dvořáks 9. Sinfonie („Aus der Neuen Welt“) zugetraut, und man merkte den Spielern die große Begeisterung für diese Musik an.

Nach der Pause folgte der zweite Auftritt des Großen Chores unter der Leitung von Herrn Janssen mit einem Aladdin-Medley, in dem viele kleinere Soli enthalten waren. Frau Telgheder, die normalerweise parallel zu den Chorproben Stimmbildung in Kleingruppen anbietet, hatte dazu die Klavierbegleitung übernommen – das Klangergebnis der ca. 100 Sängerinnen und Sänger war beeindruckend.

Ein Streich-Sextett, das sich ganz ohne Lehrer zum Proben zusammengefunden hatte, spielte danach auf fast professionellem Niveau Rheinbergers Abendlied.

Am Schluss hatte die Brass-Band mit Frau Lustig ihren langersehnten großen Auftritt mit Stücken von James Brown, John Williams (Star Wars) und Quincy Jones. Es groovte gewaltig, einige großartige Soli waren zu hören, die Spielfreude der Brassbanditen war ansteckend.

Höhepunkt des Brass-Band-Auftritts war jedoch das Stück Feeling good, gefühlvoll interpretiert von der ehemaligen Lutherschülerin und Jazzsängerin Charlène Thomas, zu dem sich auch noch die Streicher als effektvoll-romantischer Hintergrund dazugesellten.

Der zweite Konzertabend war deutlich länger als der erste, mussten doch noch verschiedene Menschen verabschiedet werden.

Zunächst einmal verabschiedete sich die Brass-Band von ihrer Leiterin Frau Lustig, die ab dem nächsten Schuljahr an einer anderen Schule arbeiten wird. Die Schüler hatten für sie mehrere gelungene Überraschungen vorbereitet: zunächst eine „alte“ Brass-Band-Nummer aus früheren Zeiten, danach einen sehr bewegenden, extra für sie getexteten Song.

Nach diesem emotionalen Moment verabschiedeten sich die AGs von ihren Mitgliedern, die nun ihr Abitur bestanden haben und somit die Schule verlassen werden. Manche haben über viele Jahre sogar in mehreren AGs mitgesungen oder mitgespielt. Die Leiter der AGs dankten den Schülerinnen und Schülern sehr herzlich für ihr großes Engagement und wünschten ihnen für ihren weiteren Weg alles Gute und viel Erfolg.

HN

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*