Die folgende Kurzgeschichte entstand im Rahmen des Deutschunterrichts in der Klasse 8c. 

Kyra, Nika und Samuel haben die Kurzgeschichte zum folgenden Bild von Edward Hopper geschrieben.

(Quelle:

http://markjwallis.files.wordpress.com/2012/02/edward-hopper-cape-cod-morning.jpg)
Cape Cod Morning

Verschwunden im Wald

 Es war still, so still. Die Bäume wiegten sich im Wind. Der Wald sah dunkler aus als sonst. Keine Spur von dem Kind, das eben noch im hohen Gras gespielt hatte. Die Mutter rief besorgt nach dem Kind. Sie rief und rief. Sie hatte die schlimme Befürchtung, dass das in den Wald gelaufen war, obwohl es weiß, dass der Wald um diese Zeit gefährlich ist und man sich verlaufen kann.

Die Mutter machte sich auf in den Wald, ignorierte den aufziehenden Sturm vor Sorge um ihr Kind. Die Sträucher und Zweige schlugen ihr ins Gesicht, doch sie rannte weiter, getrieben von Angst, dass ihrem Kind etwas passiert sein könnte. Sie irrte weiter und fand ihr Kind nicht und merkte nicht, dass sie ins Sumpfgebiet kam.

Im Haus fragte sich das Kind, wo die Mutter bleibt. Es hatte sich doch nur versteckt, weil es die Mutter ärgern wollte. Die Mutter aber kam nicht zurück, nie mehr.

Kyra, Nika und Samuel aus der Klasse 8c

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*